> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 30. Juni 2015
 

"Eintrittskarte für Studium und Beruf"

Schulleiter Paul Baur beglückwünschte die Absolventen

 

Freude über das Erreichte: Der Abiturjahrgang des Technischen Gymnasiums Überlingen mit Schulleiter Paul Baur und Lehrern auf der Bühne des Prinz Max. 
Bild: Lothar Fritz
      

 

Überlingen – Bei der Verabschiedung der Abiturienten des Technischen Gymnasiums (TG) der Jörg-Zürn-Gewerbeschule Überlingen im Prinz Max in Salem hat Schulleiter Paul Baur eine Parallele zum Siegerlied des Eurovision Song Contest 2015 gezogen: „We are the Heroes of our Time“. Die 30 Schüler und vier Schülerinnen könnten sich ebenfalls als „Helden unserer Zeit“ fühlen, da sie trotz Rückschlägen tatkräftig geblieben und mutig nach vorne geschritten seien. „Mit dem Abiturzeugnis und der damit verbundenen Allgemeinen Hochschulreife haben Sie das höchste Prädikat erreicht, welches das deutsche Bildungssystem zu vergeben hat, ein Gütesiegel für Bildungsreife und eine Eintrittskarte für den Zugang zu Studium und Beruf“, sagte der Schulleiter den TG-Absolventen.

Mit einem Gesamtnotenschnitt von 2,5 und acht Preisen und Belobigungen für Notenschnitte im Einserbereich seien auch in diesem Jahr wieder sehr gute Leistungen zu verzeichnen gewesen, stellte Baur fest. Mit der Note 1,3 war Florian Kohler der Jahrgangsbeste, der darüber hinaus den Scheffelpreis und einen Physikpreis für besondere Leistungen erhielt. Ein großes Lob sprach Baur dem Einser-Abiturienten Sebastian Völklein (1,8) aus, der über die Hauptschule und die zweijährige Berufsfachschule Metall zum Abitur gelangte. Er habe gezeigt, dass es im Bildungssystem keinen Abschluss ohne Anschluss gibt. Sehr erfreut war der Schulleiter, dass er eine der vier Schülerinnen, Andrea Nyc, für ihre Abschlussnote 1,7 mit dem Leistungspreis und zusätzlich mit den Sprachpreis für Spanisch auszeichnen konnte. Sein Wunsch für die Zukunft war, dass sich noch mehr Mädchen auf das „Abenteuer Technisches Gymnasium“ einlassen möchten.

Für die Zeugnisausgabe hatten sich die beiden Klassenlehrerinnen Ulrike Neff und Cornelia Fähndrich witzig-treffende Charakterisierungen 

oder besondere Rollen in einem Phantasiefilm für jeden Absolventen ausgedacht. Die  Abiturienten schritten unter Beifall auf die Bühne.

Der Sprecher des Elternbeirats Markus Dold überreichte zusammen mit Gabi Seige den Abiturienten gelbe Rosen als ein Symbol für das Reifen im Leben durch ständige Veredelung. Für den Jahrgang ließen Sven Benken und Maximilian Stoll die drei Jahre TG Revue passieren. Sie hoben die gute Freundschaft unter den Schülern hervor, trotz großer Altersunterschiede, und die intensiven Abiturvorbereitungen in selbst organisierten Lerngruppen. 

  
„Sehr gute Lehrer in Deutsch“

Florian Kohler hat als Jahrgangsbester mit einem Notenschnitt von 1,3 das Technische Gymnasium an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule in Überlingen absolviert.

Ihre Klassenlehrerin Frau Neff hat Sie als Alleskönner bezeichnet. Gab es trotzdem Schwerpunkte?

Ja natürlich, Mathematik, Physik und Technik.

Waren Sie überrascht über den Scheffelpreis für die beste Leistung in Deutsch, den Sie bekommen haben?

Ja, denn früher war das nicht meine Stärke, aber ich hatte am TG sehr gute Lehrer in Deutsch und in den Sprachen.

Was ist ihr nächstes Ziel?

Ich werde ab dem kommenden Wintersemester Maschinenbau in Karlsruhe studieren.

 


Absolventen und Preise

Abiturienten: Marius Baumann, Sven Benken, Vanessa Bleicher, Carla Dierig, Reinhard Helfmeyer, Thomas Hügle, Florian Kohler, Nils Kommer, Robin Kubatzki, Lukas Maurer, Andrea Nyc, Raffael Reutebuch, Antje Sonnenschmidt, Maximilian Stoll, Maurits van der Hoeven, Leo Xylander, Robert Bentele, Raphael Binder, Julian Braun, Kai Dengler, Mohamed Hashem, Marcel Höge, Thomas Keller, Oliver Klausmann, Aton Krasniqi, Samuel Mayer, Maximilian Nestle, David Nutz, Niklas Platzer, Michael Schäfer, Markus Schwital, Fabio Stepper, Jonas Straßburger, Sebastian Völklein.

Sonderpreise: Florian Kohler (Scheffelpreis), Robert Bentele (Physik-Preis für hervorragende Leistungen), Julian Braun, Mohamed Hashem, Florian Kohler, Lukas Maurer (Physik-Preis für besondere Leistungen, Mitgliedschaft Deutsche Physikalische Gesellschaft), Raphael Binder (Sportpreis), Sven Benken, Vanessa Bleicher, Samuel Mayer, Maximilian Stoll (Unesco-Preis), Andrea Nyc (Sprachpreis).

Preise: Florian Kohler (Schulbester mit einem Schnitt von 1,3), Raphael Binder (1,6), Julian Braun (1,6), Andrea Nyc (1,7).

Belobigungen: Sebastian Völklein (1,8), Markus Schwital (1,8), Maximilian Nestle (1,9), Robert Bentele (2,0).

Lothar Fritz, Südkurier Überlingen, 30.06.15  nach oben