> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 14. Juni 2013
 

Wichtige Etappe ist erreicht

Jörg-Zürn-Gewerbeschule in Überlingen verabschiedet 53 Berufsschüler - 
23 Absolventen erhielten Preis und Belobigungen mit besonderen Leistungen

                      

  Von den Berufsschülern der Jörg-Zürn-Gewerbeschule wurden neun für besondere Leistungen mit einem Preis und weitere 15 mit einer Belobigung ausgezeichnet. Rechts Schulleiter Paul Baur, links Hans-Peter Butsch, Organisator der Abschlussprüfung.  
Bild: Kleinstück
      
 

Überlingen – Die Jörg-Zürn-Gewerbeschule hat neun Schülerinnen und 44 Schüler handwerklicher Berufe verabschiedet. Sie hatten vor wenigen Wochen die Berufsabschlussprüfung und damit den theoretischen Teil ihrer Facharbeiter- und Gesellenprüfung abgelegt. Sie müssen jetzt noch im Rahmen der Kammerprüfung ihre praktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Schulleiter Paul Baur verabschiedete die jungen Menschen während einer von der Schüler-Lehrer-Band „Tuesday“ umrahmten Feier im Musiksaal der Schule mit der Aufforderung zum lebenslangen Lernen. Er freute sich, dass nicht wenige Schüler ausgezeichnete Ergebnisse erzielt haben. „Neun Preise und 14 Lobe sprechen hier eine eindeutige Sprache“, so Baur, den jungen Menschen zum erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsschulzeit gratulierend: „Auf das Ende Ihrer betrieblichen Ausbildung müssen Sie war noch etwas warten, aber auch hier ist die Zielgerade in Sicht.“

Der neue Schulleiter sagte in seiner Ansprache an die Absolventen gerichtet, dass deren Ausbildungszeit nicht ausschließlich ein Zuckerschlecken beziehungsweise ein permanentes Vergnügen gewesen sei. „Sie mussten Durchhaltevermögen, Tatkraft und Leistungsbereitschaft zeigen und manchmal ein bittere Pille schlucken“, so Baur. Jetzt aber dürften sie das Erreichen einer wichtigen Etappe auf ihrem Lebensweg feiern. „Das Durchhalten hat sich für Sie gelohnt.  Sie dürfen sich künftig an den Früchten Ihrer Ausbildungsinvestitionen freuen – nämlich an Ihren erworbenen Fähigkeiten.“

Baur sagte weiter, dass dieser Erfolg auch im Zusammenhang mit dem Dualen Ausbildungssystem in Baden-Württemberg zu sehen sei. Diese Partnerschaft zwischen Ausbildungsbetrieb und Ausbildungsschule bewähre sich seit langer Zeit und sei ein 

Erfolgsmodell, um welches man weltweit beneidet werde. „Das duale System ist eine  solide Basis für eine qualifizierte Ausbildung von Fachkräften und sichert nachhaltig den ökonomischen Erfolg unserer Region.“ Die gute, auf gegenseitigem Vertrauen fußende Zusammenarbeit zwischen Betrieb und Schule garantiere den Erfolg des beruflichen Bildungswesens. Die Schulabgänger könnten sich überall mit ihren Prüfungsresultaten zeigen. Als Facharbeiter oder Geselle seien es gefragten Personen. „Ihr Marktwert ist beachtlich.“ Baur zufolge zeigt sich landauf, landab, dass insbesondere berufliche Schulen wertvolles Wissen vermittelten, das oft die „Grundlage für eine beeindruckende Berufskarriere“ sei. Die Berufspraxis, die berufliche Qualifikation und der berufsfachliche Kenntnisstand der jungen Menschen seien ein fundamental wichtiger Vorteil für Deutschland, das aufgrund seiner ökonomischen Rahmenbedingungen einen Fachkräftenachwuchs existenziell benötige. „Ohne Sie als qualifizierte Fachkräfte hätte Deutschland, hätten Gewerbe, Industrie und Wirtschaft in unserer Region ein gravierendes Problem“, sagte Baur.  Er verwies darauf nicht ohne Stolz, dass rund die Hälfte der Hochschulzugangsberechtigungen in Baden-Württemberg über die berufliche Bildung erworben würde.

An die Schulabgänger gerichtet sagte Baur abschließend, dass diese über ausgezeichnete Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft verfügten. Sie hätten exzellente Möglichkeiten und unglaubliche Berufs- und Karrierechancen, von denen Vorgängergenerationen nur hätten träumen können. „Es liegt jetzt in Ihrer Hand, eigenverantwortlich und mit viel Vertrauen in Ihre Fähigkeiten die Gunst der Stunde zu erkennen. Packen Sie all die sich in Ihrem Leben bietenden Gelegenheiten kräftig am Schopf. Machen Sie aus Ihrem Leben etwas Einzigartiges.“

 


Die Berufs-Abschlussschüler

Industriemechaniker: Alexander Chernyavskiy, Weber Automotive GmbH, Markdorf; Robin Deutscher, Kendrion Linnig GmbH, Markdorf; Göksel Erdönmez, Borg Warner, Markdorf; Sascha Gjaic, HSM GmbH & Co. KG, Frickingen; Ivan Keil, Kendrion Linnig GmbH, Markdorf; Lukas Lidzba, Wälischmiller, Markdorf; Sarah Walter, Kendrion Linnig GmbH, Markdorf; Simon Ecker, ST-R CNC Technik GmbH, Owingen; Jannis Gangelhoff, Diehl BGT Defence GmbH & Co. .KG, Überlingen; Simon Weißhaupt, Allweier GmbH, Überlingen.

Kfz-Mechatroniker: Julien Argus, Graf Hardenberg GmbH, Überlingen; Tobias Bildner, Autohaus Auer, Stockach; Alexander Dieter Seyda, Autohaus Wildi, Markdorf. 

Friseure: Maria Sophia Eindorf, Friseure Isayo, Überlingen; Nadja Vanessa Frei, Frisör im Hinterhof, Markdorf; Pietro Ricciardi, Friseur Purgold, Überlingen; Jennifer Schröter, Friseur Schien, Meersburg; Claudia Schulz, Friseur Schien, Meersburg; Selma Tunckiran, Salon Kreativ, Überlingen.


Tischler: Frank Dieterle, Schreinerei Wieland & Baur, Friedrichshafen; Oliver Feistauer, Baur Innenausbau GmbH, Friedrichshafen; Markus Hammer, Dorfgemeinschaft Lauterbach, Herdwangen-Schönach; Bianca Häußler, Schreinerei Allweier, Frickingen; Lukas Landolt, Konrad Knoblauch GmbH, Markdorf; Franziska Müller, Konrad Knoblauch GmbH, Markdorf; Maximilian Neupert, Fridtjof Caspers, Sipplingen; Ferdinand Roth, Fridtjof Caspers, Sipplingen; Friedmann Sill, Konrad Rimmele GmbH, Deggenhausertal; Timo Spindler, Thomas Schmäh, Meersburg; Guido van Toor, Schreinerei Bucher, Owingen; Franziska Welsch, Hubert Nadler, Heiligenberg; Philipp Wiemer, Holzunion Regenscheit & Wolfensperger GbR, Überlingen; Marcus Wilmes, Camphill Schulgemeinschaft Bruckfelden, Frickingen.

Holzmechaniker: Kaspar Abdulahad, Yilmaz Bek, Daniel Matthäus, Jürgen Schrainer, alle Alno AG, Pfullendorf.

Glaser: Ozan Asci, Kupil Fenster & Türen GmbH, Ehingen; Daniel Baurschafter, Kneer GmbH, Westerheim; Alim Gasparevic, Fensterbau Wüst, Blaubeuren; Marcel Heidrich, Fenster Striegel GmbH, Bad Saulgau; Maximilian Hidde, Semler Fenster GmbH & Co. KG, Dietenheim; Kevin Jovanovic, Kupil Fenster & Türen GmbH, Ehingen; Benjamin Meisen, Fensterbau Erath GmbH, Mengen; Edouard Eric Nkabou Hueber GmbH, Überlingen; Giuliano Potts, Hueber GmbH, Überlingen; Dominik Reichert, Semler Fenster GmbH & Co. KG, Dietenheim; Christoph Riester, Fensterbau Werner Sieber, Stetten a.k.M.; Fabio Sarar, Glaserei Berger, Tettnang; Kerim Sayimoglu, Kneer GmbH, Westerheim; Jens Stadler, Richard Stocker, Uttenweiler; Simon Weiß, Fenster Striegel GmbH, Bad Saulgau; Kai Uwe Willems, Fensterbau Wetzel, Mengen.

Preise für Notendurchschnitt besser als 1,7 oder für besondere Leistungen:
Robin Deutscher, Sarah Walter und Jannis Gangelhoff (Industriemechaniker); Julien Argus, Tobias Bildner und Alexander Seyda (Kfz-Mechatroniker); Maria Sophia Eindorf (Friseure), Frank Dieterle und Franziska Müller (Tischler).


Belobigung für Notendurchschnitt bis 2,4: Alexander Chernyavskiy, Göksel Erdönmez, Sascha Gjaic, Ivan Keil, Lukas Lidzba, Simon Ecker und Simon Weißhaupt (Industriemechaniker); Nadja Vanessa Frei (Friseure); Bianca Häußler, Friedmann Sill, Guido van Toor und Marcus Wilmes (Tischler); Maximilian Hidde und Benjamin Meisen (Glaser).


Holger Kleinstück, SÜDKURIER Überlingen, 14.06.13 nach oben