> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 25. November 2010
 

Harter Stoff auf der Bühne

Schüler sehen Stück über Alkohol

Überlingen - Ein junges Mädchen, das eigentlich erklärte Alkoholgegnerin ist, das aber trotzdem mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wird. Und ein junger Mann, der sich sein „erstes Mal“ mit seiner Freundin verdirbt, weil er zu stark dem Wodka zuspricht. Mit der Geschichte, die Julia Stenke und Henrik Hänel vom „Weimarer Kulturexpress“ in der Überlinger Jörg-Zürn- Gewerbeschule auf Einladung von Suchtpräventionslehrerin Anita Mess szenisch darstellen, treffen sie exakt den Nerv vieler Jugendlicher. Das zeigen nicht nur die gespannten Mienen der jungen Zuschauer, sondern auch coole Kommentare wie „gib's ihr, Alter“ – als sich Stefan (Henrik Hänel) seiner Freundin Steffi (Julia Stenke) in eindeutig erotischer Absicht nähert. Oder „Ex und Hopp“, als Stefan die Wodkaflasche an den Mund setzt.

Steffi und Stefan sind ein junges Liebespaar im Teenager-Alter. Julia Stenke gibt die Steffi als ein etwas schüchternes und ob der ersten Liebe sehr nervöses Mädchen, das sich aber auch hinstellen und deutlich sagen kann, wenn ihr etwas nicht passt – wie zum Beispiel der starke Alkoholkonsum ihres Freundes. Genügend Rückgrat, um sich dem dauerhaft zu widersetzen, zeigt Steffi aber dann doch nicht.

Zwar mault sie jedes Mal, wenn ihr Freund wieder die Wodkaflasche aus dem Schulranzen zieht, doch irgendwann probiert sie auch mal einen Schluck. Und dann noch einen. Und noch einen. 

Die Schauspieler Julia Stenke und Henrik Hänel vom „Weimarer Kulturexpress“ thematisieren auf der Bühne die Problematik von Jugend und Alkohol.
Bild: Bast

Besonders, wenn sie wütend auf ihren Freund ist,  greift sie zur Flasche. Zum Beispiel in jener missglückten ersten Liebesnacht, auf die sie sich so gefreut, die sie so romantisch vorbereitet hatte – um dann auf den Rücken ihres volltrunkenen Freundes zu starren. Immer mehr spitzt sich die Situation bis zum bitteren Ende zu, als Steffi sich ins Koma säuft und Stefan sich aus Angst vor Konsequenzen aus dem Staub macht. Ab in die Einsamkeit, der er, wie er Steffi einmal anvertraute, durch das Saufen doch entfliehen wollte. Weil er cool sei und dazugehöre, wenn er trinke. Doch der Mensch, der ihm die wirkliche Einsamkeit vielleicht hätte vertreiben können, liegt nun im Koma. Und die erste Liebe ist im Alkohol ertrunken..

Hintergrundwissen: Weimarer Kulturexpress

Der Weimarer Kulturexpress ist eine freie Theatergruppe, die bei ihren Tourneen ausschließlich vor Schülern auftritt. Gegründet wurde sie vor zehn Jahren, seit 2003 ist sie nicht mehr nur in Thüringen, sondern im gesamten Bundesgebiet unterwegs. Vier fest Schauspieler und ein Team aus sechs Gastdarstellern touren dabei in unterschiedlicher Besetzung von Schule zu Schule. Das Theater beschäftigt sich ausschließlich mit Jugendthemen. So gibt es bereits Produktionen zu den Themen Magersucht, Mediennutzung und Alkohol.

 
 
 

Eva-Maria Bast, Südkurier Überlingen, 25.11.10  

nach oben