> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 13. Dezember  2003
 

Zeichen von Stärke und Zuversicht

Wirtschaft am Bodensee und im Linzgau zeigt Flagge - Marketing-Preis von WfG-West und SÜDKURIER vergeben

Überlingen - Ein "Zeichen von Selbstbewusstsein und Optimismus" erkannte Wirtschaftsminister Walter Döring (FDP) in der Verleihung des ersten Marketingpreises, den die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westlicher Bodensee (WfG-West) und der SÜDKURIER gemeinsam ausgeschrieben hatten. Als Sieger küren konnte Döring im Überlinger Kursaal die Firmen AHWI Maschinenbau (Herdwangen), Foto Diestel (Überlingen) und Terra-S (Owingen).

Die drei Preisträger erhielten nicht nur einen Scheck über jeweils 2000 Euro, die die Gesellschafter der WfG-West gemeinsam bereit stellten. Ganz individuellen Charakter hat der ebenso gewichtige wie formschöne Ausdruck dieses Preises, der von der Ravensburger Design-Box entworfen und von den Auszubildenden an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule hergestellt worden war. Insgesamt 26 Bewerbungen um den Marketing-Preis waren bei der WfG eingegangen, jeweils fünf Betriebe waren von der hochkarätig besetzten Jury in den drei Kategorien "Innovation", "Kreatives Marketing" und "Arbeitsplatzschaffendes und standortförderndes Engagement" nominiert worden.

Die Spannung stieg im Saal sukzessive, als Martin Baur, Leiter der Überlinger Lokalredaktion des SÜDKURIER, den Kandidatenkreis weiter einengte und zunächst die drei Firmen präsentierte, die quasi den Sprung aufs Treppchen geschafft hatten. Das bis dahin gut gehütete Geheimnis lüften durfte schließlich der baden-württembergische Wirtschaftsminister Walter Döring (FDP), der die Preise überreichte und den Firmen gratulierte. Dass Döring die Verleihung der Preise vornehme, hatte OB Volkmar Weber, Aufsichtsratsvorsitzender der WfG-West, bei seiner Begrüßung im voll besetzten Kursaal als "Auszeichnung für die Region" bezeichnet. Die Preisträger selbst stehen für die Stärke des Wirtschaftsraumes Bodensee-Linzgau. Gewürdigt wurde von der Jury die innovative Entwicklung eines "Minen-Wolfs" bei der Firma AHWI Maschinenbau (Herdwangen), die Messen und Marketingmaßnahmen von Foto Diestel (Überlingen) im Bereich der digitalen Fotografie sowie das Arbeitsplätze schaffende Engagement der Firma Terra-S (Owingen) mit dem großen Markterfolg eines Pannenhilfe-Sets für Autos. 

Allen teilnehmenden Betrieben dankte Volkmar Weber im Namen der WfG-West. Deren Engagement sei "in schwierigen Zeiten nötiger denn je". Der Marketing-Preis trage zum positiven Image einer "Wirtschaftsregion mit herausragender Lebensqualität" bei, betonte Weber. Mit seiner Außenwirkung trage er zur Stärkung des Standortes bei, aber er verbessere auch die Kommunikations- und Kooperationsstrukturen in der Region. Beide 

Faktoren sind für Weber wichtig, um die eigenen Qualitäten noch stärker in die Waagschale werfen zu können. Die Verleihung des Preises habe ein "Schaufenster" der Kompetenz geschaffen, von dem er sich auch Impulse für neue Ansiedlungen verspreche. An die Betriebe gewandt äußerte Weber nicht ganz uneigennützig auch die Hoffnung, "dass, wenn es ihnen gut geht, auch die Kommunen wieder sorgenfreier investieren können". 

Dass die Entscheidung über die Platzierungen "sehr schwer gefallen" sei, betonte WfG-Geschäftsführerin Iris Geber. Die zahlreichen qualifizierten Bewerbungen unterstreichen aus ihrer Sicht auch, dass die Region westlicher Bodensee noch viel zu oft unterschätzt werde. Der Marketing-Preis sei zwar keine eigene Erfindung, räumte Geber ein, doch er sei ein "einfaches, aber wirksames Instrument", um die Bekanntheit zu steigern.

Dies unterstrich auch Wirtschaftsminister Walter Döring in seiner Rede, die er erfreulich locker und kurzweilig gestaltete. "Wie verkauft man sich?" Diese Frage des guten Marketings sei wichtiger denn je, sagte Döring: "Wir brauchen das. Ich bin froh über jeden, der sich dazu Gedanken macht." Als Beispiel nannte er die Werbe-Slogans des Landes in den Bahnhöfen von Hamburg oder Berlin. "Nett hier, aber waren Sie schon in Baden-Württemberg?" Auch wenn derlei Sprüche nicht jeden "intellektuell befriedigen" mögen, sagte Döring: "Mir gfällt¹s!" Einige weitere "Werbeblöcke" für das Land hatte der Minister ebenfalls dabei: Die niedrigste Arbeitslosenquote in der Republik, die hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung und die Tatsache, dass es die Wirtschaft "im sechsten Jahr hintereinander geschafft hat, allen Ausbildungswilligen eine Lehrstelle zur Verfügung zu stellen." Döring: "Ich kann nur danke dafür sagen!" Dies verdanke das Land nicht zuletzt dem Engagement der Regionen, erklärte der Minister. Und Baden-Württemberg trage nach seinen Möglichkeiten dazu bei. Dabei verwies Döring auf die Förderung der Thermen in Überlingen und Meersburg und betonte, dass in beiden Fällen "jeder Cent richtig angelegt" sei. Noch "weit mehr zu machen" sei am Bodensee auch bei der Vermarktung der "exzellenten Gastronomie". Döring sicherte dabei auch die Unterstützung des Tourismusverbandes zu.

Weitere Informationen und Bilder:
http://www.marketingpreis.wfg-west.de/

 
 
 

HANSPETER WALTER, Südkurier Überligen, 13.12.03

nach oben