> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 02. April 2004
 

Förderer helfen an allen Ecken

Jörg-Zürn-Gewerbeschule auch auf kultureller und sozialer Ebene tätig - Segelboot und Kletterwand für AG

Überlingen (ub) Die Jörg-Zürn-Gewerbeschule (JZGS), die seit langem auch zum Kreis der UNESCO-Projekt-Schulen zählt, tritt über ihre unterrichtliche Arbeit hinaus mit einer Vielzahl an kulturellen und sozialen Aktivitäten auch nach außen in Erscheinung. Doch ohne die Unterstützung des Fördervereins, bliebe davon, wie auf dessen Mitgliederversammlung deutlich wurde, manches auf der Strecke.

Seit der letzten Zusammenkunft vor zwei Jahren haben Schule und Förderverein in vielen Dingen wieder gemeinsame Sache gemacht, lobte Gerhard Wachter das gute Zusammenspiel mit dem Kollegium der JZGS. Er wurde zum wiederholten Male zum Vorsitzenden der "Freunde der Jörg-Zürn-Gewerbeschule", wie sich der Förderverein genau bezeichnet, gewählt.

Aus dem von Schriftführer Hartmut Walter als kleine Broschüre gebundenen Bericht hob Kurt Boch, der Geschäftsführer des Fördervereins und Leiter der JZG, die mit Unterstützung des Fördervereins installierte Kletterwand sowie das Segelboot hervor, das seit zwei Jahren einer Arbeitsgemeinschaft zur Verfügung steht. Auf ihm wurden bislang vier Schüler für das Bodensee-Schifferpatent fit gemacht. Sie sollen jetzt ihre Kenntnisse als Multiplikatoren weitergeben. Unterstützt wurden vom Förderverein auch die Schüleraustausche mit den Partnerschulen in Straßburg und Colmar sowie im polnischen Tschenstochau. Ferner hat der Förderverein Zuschüsse für eine Theaterfahrt des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) übernommen sowie die Dolmetscherkosten getragen, die bei den Arbeitsaufenthalten einer Schülergruppe im Dienste der Kriegsgräberfürsorge in Bulgarien angefallen sind.

Verantwortlich fühlt sich der Förderverein auch für den Betrieb des Schülerwohnheims. Dieser musste jedoch Mitte vergangenen Jahres eingestellt werden, weil das Gebäude abgerissen wurde, um dem geplanten Turnhallenneubau Platz zu machen. Gleichzeitig engagierte sich 

Der neue Vorstand des Fördervereins der Jörg-Zürn-Gewerbeschule in Überlingen: Von links Peter Schellenberg, Kurt Boch, Vorsitzender Gerhard Wachter und Hartmut Walter. Nicht auf dem Bild Gebhard Gut. Bild: ub

der Förderverein insbesondere durch Erich Ruh, Lehrer an der JZGS und LBU-Stadtrat, bei der Suche nach einem Grundstück für ein neues Schülerwohnheim. Das soll anstelle der ehemaligen Obstbauschule an der Obertorstraße errichtet werden und 59 Appartements umfassen. Bis Sommer nächsten Jahres soll es bezugsfertig sein.

Ein eindrucksvolles Spiegelbild von der Vielfalt der Aktivitäten an der JZGS ist der Kassenbericht des Fördervereins. Hier schlug auch die auf dem Werkstattdach installierte Fotovoltaikanlage mit rund 4000 Euro, die für den ins Netz eingespeisten Strom vergütet wurden, positiv zu Buche. Augenblicklich hat der Förderverein 22000 Euro auf der hohen Kante. Mit einem Wort des Dankes führte Eberhard Pross, der Gründer des Fördervereins und frühere Leiter der JZGS, die Entlastung des Vorstands herbei.

Bei dessen anstehender Neuwahl gab es einige personelle Veränderungen. Zum Vorsitzenden wurde wieder Gerhard Wachter aus Salem-Weildorf gewählt. Schreinermeister Gebhard Gut aus Frickingen-Altheim wurde sein neuer Stellvertreter. Kurt Boch versieht weiterhin das Amt des Geschäftsführers und Hartmut Walter das des Schriftführers. Die Kasse wird künftig von Peter Schellenberg, dem früheren stellvertretenden Schulleiter, geführt. Neu sind auch die Beisitzer aus dem Lehrerkollegium, Markus Bittmann und Bruno Lick als UNESCO-Vertreter der Schule.

 
 
 

Südkurier, 02.04.04

nach oben