> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 16. Juli 2004
 

Rollendes "BioLab"

Einblicke in Biotechnologie und Gentechnik

Überlingen (hpw) Das rollende Labor der Landesstiftung Baden-Württemberg informiert von 19. bis 21. Juli an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule über "moderne Lebenswissenschaften" und Biotechnologie. Das "BioLab Baden-Württemberg on Tour - Forschung, Leben, Zukunft" bietet dazu Schülern Praxisangebote, Lehrinhalte und Informationen über Ausbildungs-, Studien- und Berufswege. Die Initiative wurde ins Leben gerufen, um den aktuellen Forschungsstand und die Entwicklungspotenziale dieser Zukunftstechnologien publik zu machen und einen hautnahen Einblick in aktuelle Methoden zu geben.

Ein "Tag der offenen Tür" findet am Montag, 19. Juli von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr statt. In dieser Zeit steht das "BioLab" für interessierte Besucher offen. Das rollende Genlabor wird von drei promovierten Biologen begleitet, die Fragen aus erster Hand beantworten. Ab 19.30 Uhr erläutern die Wissenschaftler im Musiksaal der Schule Chancen, Risiken und ethische Aspekte biotechnologischer und gentechnischer Anwendungen in Land- und Ernährungswissenschaft. Im Zuge der aktuellen Diskussion um den Einsatz gentechnisch veränderten Saatguts und der Selbstverpflichtung

der Bauern in der Region, darauf in diesem Jahr auf jeden Fall zu verzichten, ja eine "gentechfreie Zone Überlingen" auszurufen, dürfte die Perspektive der Biologen besonders interessant sein. Noch spannender wird es bei der im Anschluss geplanten Podiumsdiskussion der Experten mit Landwirten werden.

Über Ausbildungswege und Studium informieren die Biologen am Dienstag, 20. Juli von 19 bis 20.30 Uhr. Auch diese Veranstaltung ist öffentlich. Im Blickpunkt stehen dabei besonders die Aussichten in der biotechnologischen und gentechnischen Forschung. An allen drei Tagen haben angemeldete Schülergruppen aus der Region die Gelegenheit, sich selbst als Forscher zu betätigen, einen Blick in den praktischen Laboralltag zu werfen und unter Anleitung grundlegende Methoden der Biotechnologie und Gentechnik kennen zu lernen. Dabei haben die Schüler auch die Möglichkeit, einfache Experimente selbst durchzuführen. Die Initiative der Landesstiftung Baden-Württemberg wird auch von den Chemie-Verbänden des Landes unterstützt. Sie macht sich für einen "sachlichen Dialog zu den modernen Lebenswissenschaften und der Biotechnologie" stark.

 
 
 

Hanspeter Walter, Südkurier Überlingen, 16.07.04