> Pressespiegel > Bericht: Südkurier, 30. Juni 2004
 

Wünsche zum Abschied: Glück und Arbeit

Jörg-Zürn-Gewerbeschule verabschiedet 74 Schüler nach bestandener Prüfung

Überlingen (hpw) Arbeit - das Thema wird früher oder später Abiturienten wie Berufsschüler bewegen. Wie wertvoll das mittlerweile rar gewordene Gut ist, machte Schulleiter Kurt Boch von der Jörg-Zürn-Gewerbeschule bei der gemeinsamen Entlassfeier für das Technische Gymnasium und die Berufsschule in der "Neuen Gerbe" in Billafingen deutlich.

Insgesamt 17 Schülerinnen und 34 Schüler wurden nach erfolgreich bestandener Facharbeiterprüfung verabschiedet. Bei Abiturienten des Technischen Gymnasiums scheint der "Girls-Day" noch nicht durchgeschlagen zu haben - 22 Schüler durften sich zum Gruppenbild mit einer Schülerin aufstellen. Allein auf weiter Flur konnte sich die junge Maria Grüner allerdings gut behaupten und erhielt eine Belobigung für gute Leistungen (siehe auch nebenstehender Kasten). Während die Abiturienten ihre Zeugnisse und Auszeichnungen erst einen Tag später bei ihrem Ball im Dorfgemeinschaftshaus Bambergen in Empfang nahmen, überreichte Schulleiter Kurt Boch die Preise und Belobigungen den erfolgreichen Berufsschüler bei der Entlassfeier in Billafingen.

Boch dankte bei der Feier den Lehrern und Ausbildern, die ihre Schützlinge vorbereitet und zu der Prüfung geführt hatten. Die gelöste Atmosphäre nach den Anspannungen sei allerdings auch das Verdienst der Schüler. "Ihr seid heute die Hauptpersonen", betonte Boch: "Der erfolgreiche Abschluss eurer Schulzeit ist der Grund für diese Festveranstaltung." Den feierlichen Rahmen hatte ein Bläserensemble aus dem eigenen Musikantenpool der Schule mit gestaltet.

Dass es mit dem Schulabschluss allerdings noch lange nicht getan ist, machte der Schulleiter im Rahmen seiner Ansprache zum Thema Arbeit deutlich. Dass Arbeitslosigkeit und Arbeitsmarkt fast täglich für Besorgnis erregende Schlagzeilen in den Medien sorgen und auch an Biertischen diskutiert würde, kennzeichne die aktuelle wirtschaftliche Lage. "Wie bei so vielen Dingen, weiß man auch bei der Arbeit ihren Wert erst richtig zu schätzen, wenn man sie nicht mehr hat", erklärte Boch und gab den Schülern seine guten Wünsche für ihr Leben mit auf den Weg: "Ich hoffe, dass euch, liebe Schülerinnen und Schüler, das harte Schicksal der Arbeitslosigkeit erspart bleibt."

Die 23 Abiturienten des Technischen Gymnasiums Überlingen beim Gruppenbild mit einer Dame. Ihre Auszeichnungen sparten sich die Reifeprüflinge für den Abi-Ball in Bambergen auf.

Beginnend bei den Berichten aus der Bibel über das Nibelungenlied bis zur heutigen Zeit spannte Boch bei seiner Analyse zur Bedeutung der Arbeit einen großen Bogen. Die Arbeit könne einen wichtigen Beitrag leisten, Individualität zu entwickeln, dem Leben Sinn zu geben und das Selbstwertgefühl zu stärken, so Boch. "Wir wollen und brauchen beides - Arbeit und Muße", sagte der Schulleiter, "weil das eine die Folie für das andere ist, weil das eine ohne das andere seinen Sinn verliert."

Abiturienten
Insgesamt 23 Abiturienten legten am Technischen Gymnasium der Jörg-Zürn-Gewerbeschule mit Erfolg die Reifeprüfung ab: Michael Bartholdt, Viktor Bauer, Manuel Bordasch, Erwin Brosch, Norbert Erk, Michael Fink, Stefan Groß, Maria Grüner, Björn Hanßler, Alexander Keller, Andreas Keller, Sebastian Knorr, Mathias List, Manuel Müller, Philipp Ninz, Alexander Oguz, Philipp Röhrenbach, Nicolai Roller, Fabian Sauter, Moritz Schlotter, Stefan Thum, Friedemann Vollmer und Markus Weigele. Der Notendurchschnitt war 2,4.

Einen Preis erhielten Mathias List (1,5) und Michael Bartholdt (1,6).

Belobigungen gab es für Moritz Schlötter, Sebastian Knorr, Maria Grüner, Markus Weigele, Manuel Bordasch und Stefan Groß.

Den "Porsche Preis" für die besten Leistungen in Mathematik und Physik erhielt Sebastian Knorr, der Physik-Preis ging an Mathias List, der Appolinaire-Preis der Robert-Bosch-Stiftung wurde an Michael Bartholdt vergeben.

 
 
 

Hanspeter Walter, Südkurier Überlingen, 30.6.04

nach oben