> Pressespiegel > Bericht: SÜDKURIER, 07. Juni 2017

Zörg-Zürn-Gewerbeschule verabschiedet 55 Berufsschüler

15 Absolventen erhalten Belobigungen, sechs einen Preis

berufsschule abschluss7.6.17
55 Berufsschüler aus den Bereichen Fensterbau, Holz-, Fahrzeug- und Metalltechnik wurde an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule verabschiedet. | Bild: Jörg-Zürn-Gewerbeschule
Überlingen - Stefan Wunder, Schulleiter der Jörg-Zürn-Gewerbeschule, hat 55 Berufsschüler aus den Bereichen Fensterbau, Holz-, Fahrzeug- und Metalltechnik verabschiedet. Die Berufsschüler haben den theoretischen Teil der Gesellenprüfung erfolgreich bestanden, der praktische Teil folgt noch. Wunder verdeutlichte in seiner Rede, dass die duale Ausbildung für Lehrlinge als auch für die Betriebe einen gewinnbringenden Faktor darstellt. Regionale Betriebe arbeiten sehr gut mit der Gewerbeschule zusammen, dies spiegle sich in den Ergebnissen der theoretischen Gesellenprüfung wider. „Das Handwerk braucht junge Fachkräfte“, so der Schulleiter. Dabei ist die Gesellenprüfung erst der Anfang. „Im Bodenseekreis fehlen tausende Fachkräfte, den Absolventen stehen somit zahlreiche Türen offen“, ergänzte Wunder.

Leonard Straub, Lehrling bei Diehl BGT Defence, schloss den theoretischen Teil der Gesellenprüfung mit der Traumnote 1,0 ab. „Das Zeugnis signalisiert den Schritt in die Zukunft, Abschied und gleichzeitig Anschluss ins Berufsleben“, sagte Wunder vor der Zeugnisausgabe. Ein Höhepunkt der Abschlussfeier war die Ansprache von Obermeister Martin Stengele von der Schreiner- und Bootsbauerinnung. „Zu Beginn war Himmel und Erde, den Rest haben wir gemacht.“ Mit diesem Satz brachte Stengele das Publikum zum Schmunzeln. „Handwerk ist stark und muss stark bleiben“, erklärte er und forderte die Jugendlichen auf, eine Karriere im Handwerk zu starten. Musikalisch umrahmt wurde die Abschlussfeier von der Schulband unter Leitung von Rafael Foitzik


Lisa-Madeleine Schreiber, JZGS, Südkurier Überlingen, 07.06.2017